Karte Mosel, Saar und Ruwer

Römer-weinschiff
Der Römerpfad in Neumagen-Dhron
Mosel

-Geschichte auf Schritt und Tritt-
Der Römische Lehrpfad
Unter all den Fundorten aus römischer Zeit, die das Moseltal zu einem besonders lebendigen Museum machen, ragt Neumagen-Dhron als Fundort des berühmten Römerweinschiffes und vieler anderer Relief- und Inschriftsteine aus dem 2.-4. Jahrhundert n.Chr. heraus. Gerne schmücken sich die Neumagener mit dem Etikett des „Ältesten Weinortes in Deutschland“.

Zu den Fundstücken gehören Denkmäler, reich verzierte Grabmonumente wohlhabender Familien und Kaufleute, die in den Fundamenten einer großen römischen Kastellanlage verbaut und Ende des vergangenen Jahrhunderts ausgegraben wurden. Schon vor 120 Jahren setzten die ersten archäologischen Untersuchungen in diesem spätantiken Kastell ein, das früher den Namen Noviomagnus trug. Die letzten Funde sind noch ganz jung; im Frühjahr 1997 fand man nämlich zwischen der Spielesgasse und einer örtlichen Gärtnerei große Teile eines noch 6 m hohen Rundturms. Heute füllen die meisten Fundstücke die Ausstellungsflächen des Römischen Landesmuseums in Trier.

Seit Sommer 1998 führt nun ein „Römischer Lehrpfad“ über die historischen Fundstätten, mitten durch das Ortszentrum von Neumagen. Entlang des Pfades sind Repliken der bedeutendsten Denkmäler aufgestellt. Insgesamt 17 Schautafeln informieren über Dimension, Lage und Ansicht des ehemaligen Römerkastells. Sie dokumentieren die Zugehörigkeit von Denkmalfunden zu einzelnen Grabmonumenten und schildern die Umstände ihrer Entdeckung.

Der Verlauf der moselseitigen Kastellmauer wurde durch Pflasterung nachgezeichnet, die Mauern einer Turmruine sind inzwischen konserviert. Für die Besucher wurde damit eine Möglichkeit geschaffen, sich bei einem Spaziergang ein wirklichkeitsnahes Abbild der Kastell-Anlage zu verschaffen.

Und so kann man im Rahmen einer Gästeführung Näheres über die Neumagener Denkmäler und über die Geschichte des Ortes erfahren - oder sich selbst in das Thema einlesen, um anschließend die Fundorte bei einem Spaziergang zu besichtigen. Das örtliche Heimatmuseum hält Informationen vor, die jedem Besucher die Geschichte nahebringen helfen. Dort wird aber auch das Modell einer römischen Fußbodenheizung gezeigt, wertvolle Römerfunde, nostalgische Weinbaugeräte und Werkzeuge, eine alte Winzerstube sowie alte Ansichten und Fotografien.

Die Gästeführungen „Auf den Spuren der Römer“ dauern etwa 1 Stunde und finden im Sommerhalbjahr jeden Freitag um 17.15 Uhr und jeden Samstag um 10.10 Uhr statt. Sonderführungen zu anderen Terminen können im Verkehrsbüro vereinbart werden.

Bilder unten: Römische Pachzahlung und Schulzene
Roemische-Pachtzahlung

Schulszene